Persönlicher Kontakt:
  info@bau-plan-asekurado.de
  02385 / 920 6100
Mo – Fr: 9:00 – 16:30 Uhr

Cyberangriffe im Baugewerbe: Wachsende Bedrohung einer vernetzten Welt

von | 9. Jul. 2024

Cyberkriminalität stellt eine der gravierendsten Bedrohungen für Unternehmen weltweit dar. Besonders betroffen sind Branchen, die bisher weniger im Fokus der digitalen Sicherheitsmaßnahmen standen, wie etwa das Baugewerbe. Im Jahr 2023 verzeichnete Deutschland eine alarmierende Zunahme von Cyberstraftaten, die sowohl wirtschaftliche als auch operationale Risiken für Bauunternehmen mit sich bringen. Dieser Artikel beleuchtet die aktuelle Lage der Cyberangriffe in Deutschland, präsentiert Beispiele für Schäden und erläutert die Bedeutung von Cyberversicherungen.

Aktuelle Zahlen und Entwicklungen

Laut dem Bundeslagebild Cybercrime 2023 liegen Straftaten im Bereich Cybercrime weiterhin auf einem hohen Niveau. Insbesondere Cyberstraftaten, die aus dem Ausland oder von unbekannten Orten aus verübt werden, sind auf dem Vormarsch. Seit der Erfassung dieser sogenannten Auslandstaten im Jahr 2020 ist ihre Zahl kontinuierlich gestiegen – allein 2023 um 28 % gegenüber dem Vorjahr. Während Inlandstaten (Straftaten, bei denen Deutschland gleichermaßen Handlungs- und Schadensort ist) mit 134.407 Fällen auf hohem Niveau stagnieren (-1,8 % gegenüber 2022), übersteigen Auslandstaten diese Zahl erneut deutlich.

Die wirtschaftlichen Schäden, die durch Cyberangriffe verursacht werden, sind enorm. Der Branchenverband Bitkom e. V. schätzt, dass im Jahr 2023 gesamtwirtschaftliche Schäden in Höhe von 148 Milliarden Euro durch Cyberkriminalität entstanden sind. Dies zeigt, dass die Bedrohungslage weiterhin ernst bleibt und alle Branchen betrifft – insbesondere auch das Baugewerbe.

Finanzielle Schäden durch Cyberkriminalität

Die finanziellen Auswirkungen von Cyberkriminalität sind enorm und betreffen alle Branchen. Im Jahr 2023 verursachten Cyberangriffe in Deutschland gesamtwirtschaftliche Schäden in Höhe von 148 Milliarden Euro. Diese Schäden setzen sich aus direkten Kosten (wie Lösegeldzahlungen, IT-Wiederherstellungskosten und Produktionsausfällen) und indirekten Kosten (wie Reputationsverlust und entgangene Geschäftsmöglichkeiten) zusammen.

Schadenbeispiele aus der Praxis

Beispiel 1: Ransomware-Angriff auf ein Bauunternehmen

Ein mittelständisches Bauunternehmen wurde Opfer eines Ransomware-Angriffs, bei dem Cyberkriminelle die IT-Systeme des Unternehmens verschlüsselten und ein Lösegeld in Bitcoin verlangten. Die Angreifer nutzten eine Phishing-E-Mail, die einen infizierten Anhang enthielt. Nachdem ein Mitarbeiter die Datei geöffnet hatte, verbreitete sich die Malware im gesamten Netzwerk. Die Folge war ein kompletter Stillstand der Bauprojekte, da auf wichtige Baupläne, Materialbestellungen und Kommunikationsmittel nicht mehr zugegriffen werden konnte. Das Unternehmen musste nicht nur das geforderte Lösegeld in Höhe von 500.000 Euro zahlen, sondern auch erhebliche Kosten für die Wiederherstellung der Systeme und den Datenverlust tragen. Der Gesamtschaden belief sich auf über 1,5 Millionen Euro.

Beispiel 2: Datendiebstahl bei einem Architektur- und Ingenieurbüro

Ein großes Architektur- und Ingenieurbüro wurde Opfer eines gezielten Cyberangriffs, bei dem sensible Projektdaten, Baupläne und Kundeninformationen gestohlen wurden. Die Angreifer verschafften sich über eine Schwachstelle in der Unternehmenssoftware Zugang zum internen Netzwerk. Die gestohlenen Daten wurden im Darknet zum Verkauf angeboten, was nicht nur einen immensen finanziellen Verlust, sondern auch einen erheblichen Reputationsschaden verursachte. Das Büro musste umfangreiche Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit ergreifen und verlor wichtige Kundenaufträge. Der Gesamtschaden wurde auf rund 2 Millionen Euro geschätzt.

Die Rolle der Cyberversicherung

Angesichts der zunehmenden Bedrohung durch Cyberkriminalität gewinnt die Cyberversicherung immer mehr an Bedeutung. Cyberversicherungen bieten Unternehmen einen finanziellen Schutz vor den Folgen von Cyberangriffen und unterstützen sie bei der Bewältigung der damit verbundenen Risiken.

Was deckt eine Cyberversicherung ab? 5 Beispielhafte Leistungsinhalte

Eine abschließende Darstellung aller möglichen Leistungsinhalte einer Cyberversicherung würde an dieser Stelle jeglichen Rahmen sprengen. Jedoch möchten wir Ihnen zumindest eine kurze Übersicht von möglichen Leistungsinhalten darstellen.

  1. Kosten für IT-Forensik und Wiederherstellung: Nach einem Cyberangriff müssen oft externe IT-Spezialisten hinzugezogen werden, um die Ursache des Angriffs zu identifizieren und die Systeme wiederherzustellen.
  2. Lösegeldzahlungen: In Fällen von Ransomware-Angriffen können die Kosten für Lösegeldzahlungen gedeckt werden.
  3. Betriebsunterbrechung: Cyberangriffe führen häufig zu Betriebsunterbrechungen, die zu erheblichen finanziellen Verlusten führen können. Cyberversicherungen bieten Schutz gegen die finanziellen Folgen dieser Ausfälle.
  4. Rechtliche Kosten: Cyberangriffe können auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, insbesondere wenn sensible Kundendaten betroffen sind. Die Versicherung deckt die Kosten für rechtliche Beratung und mögliche Schadensersatzzahlungen.
  5. Reputationsmanagement: Angriffe auf IT-Systeme können das Vertrauen der Kunden in ein Unternehmen erheblich beeinträchtigen. Eine Cyberversicherung kann die Kosten für Maßnahmen zur Wiederherstellung des Unternehmensrufs übernehmen.

Mehr Informationen zum Produkt der Cyberversicherung finden Sie hier auf unserer Website.

Präventive Maßnahmen und Handlungsempfehlungen

Neben dem Abschluss einer Cyberversicherung sollten Planungsbüros und Bauunternehmen auch präventive Maßnahmen ergreifen, um das Risiko von Cyberangriffen zu minimieren:

  1. Mitarbeiterschulung: Regelmäßige Schulungen zur Sensibilisierung der Mitarbeiter für Cybergefahren und Phishing-Angriffe sind essenziell.
  2. IT-Sicherheitsrichtlinien: Die Implementierung und Einhaltung von IT-Sicherheitsrichtlinien und -protokollen schützen vor unbefugtem Zugriff.
  3. Regelmäßige Sicherheitsupdates: Software und Systeme sollten stets auf dem neuesten Stand gehalten werden, um Sicherheitslücken zu schließen.
  4. Backup-Strategien: Regelmäßige Backups wichtiger Daten und Systeme sind unerlässlich, um im Falle eines Angriffs schnell wieder operativ zu sein.
  5. Sicherheitsüberprüfungen: Regelmäßige Überprüfungen und Penetrationstests helfen, Schwachstellen zu identifizieren und zu beheben.

Schlussbetrachtung

Die Bedrohung durch Cyberangriffe im Baugewerbe ist real und wächst kontinuierlich. Die finanziellen und operativen Risiken sind erheblich und können den Geschäftsbetrieb massiv beeinträchtigen. Daher ist es unerlässlich, dass Bauunternehmen nicht nur in technische Sicherheitsmaßnahmen investieren, sondern auch Cyberversicherungen abschließen, um im Ernstfall abgesichert zu sein. Durch eine Kombination aus präventiven Maßnahmen, Schulungen und Versicherungsschutz können Bauunternehmen die Risiken von Cyberangriffen minimieren und ihre Widerstandsfähigkeit gegen diese Bedrohungen stärken.

Zum Thema Cyberversicherung beraten wir Sie gerne. Kommen sie einfach auf uns zu, oder nutzen Sie bei Interesse einfach und unverbindlich unser Formular zur Angebotsanfrage.


Allgemein Architekten Baurecht/Urteile Bauträger Blog Gesetze Ingenieure Insider IT Schadenfälle Tipps Versicherung

bau-plan-asekurado

Abonnieren Sie unseren Blog!

bau-plan-asekurado hat 5,00 von 5 Sternen | 13 Bewertungen auf ProvenExpert.com